Artikel vom 20.01.2020

Mitarbeiterin/ Mitarbeiter gesucht

Wir brauchen mehr Schultern , Hände ; Menschen eben.

Anstatt langsam auf das Altenteil hinzuarbeiten haben wir 2018/ 2019  unsere landwirtschaftliche Nutzfläche durch Zupacht verdoppeln können .

Letztes Jahr haben wir uns mehr schlecht als recht eingefuchst und es auch durch zeitweise Hilfe gut hingekriegt .

Nun suchen wir  eine Unterstützung mit fundierter landwirtschaftlicher Ausbildung, der wir die Leitung des Ackerbaues in die Hände legen können.

Wir erwarten Teamfähigkeit und Freude bei der Anleitung und Einbindung der Auszubildenden.

Unser mutterkuhhaltender Ackerbaubetrieb , der aufs Huhn gekommen ist hat auch noch viel  Entwicklungspotenzial für neue Ideen.

Im Moment  arbeiten hier 6 Menschen  an einigen Tagen in der Woche in den Bereichen des Eier-sortierens -  ausfahrens , dem Büro und im Haushalt.

Im landwirtschaftlichen Betrieb sind 1 bis 2 Azubis ( momentan einer ) , 1 fester Mitarbeiter mit dem Schwerpunkt Geflügel und Getreideanlage und dann noch  wir als  Betriebsleiterehepaar mit den Schwerpunkten Mutterkühe / Geflügel /Pferde etc.etc. ( Anne) und Ackerbau /Geflügel/ Büro /Vermarktung / Interessenvertretung etc,etc (Christian) tätig.

Diese Aufzählung macht schon deutlich, dass einige Menschn hier zu viele Posten haben.

Deshalb unser Angebot. 

Wir bieten leistungsgerechte Bezahlung und eine Wohnung auf dem Hof , diese steht  vorrausichtlich ab 1ten Mai zur Verfügung.

Was steht an demnächst ?

Im Ackerbau haben wir uns letztes Jahr an die neuen Flächen gewöhnt und an die neuen Maschinen.

Die Ackerflächen wurden im Herbst auf eine kleinere Parzellierung im Rahmen der Kleinteiligkeit vorbereitet.

 Grosse Ereignisse waren die Anschaffung einer Säe- Hackkombination (Chamäleon) und der Widerkehr des betriebseigenen Mähdreschers.

In allem gibt es noch viele Möglichkeiten der Verbesserung .

Darüberhinaus müssen wir grössere Lagermöglichkeiten schaffen.

Die Geflügelhaltung wurde duch 300 Hennen aus der ökologischen Tierzucht bereichert. In der Junghennenaufzucht bestachen die Cream an Coffee's

durch Gemüt und Vielfältigkeit. Nun sind sie in den Legestall umgezogen und wir sind gespannt wie es weitergeht.

Die Brüder haben sich auch gut gemacht.

Hier müssen wir die Ausweitung der Mastkapazitäten in Betracht ziehen. Oder bedarf es noch eines dritten Legehennenstalles ?

All dieses hängt auch zum Teil davon ab welche Menschen sich hier auf dem Hof einfinden.

Die Mutterkühe , um sie nicht ganz unbeachtet zu lassen, schließlich sind sie das Herz des Betriebes,  bleiben in Haltungsform und Anzahl  bestehen. 

Sie können in gewohnter Weise den  ganz wichtigen betrieblichen Ruhepol für den Betriebsalltag beisteuern. 

Durch den Flächenzuwachs steht  auch hier mehr Grünland zur Verfügung, welches manchen Umtrieb vereinfacht und die

Futtergewinnung auch unter  schweren klimatischen Bedingungen sicherstellt.

Neu ist  hier die Pflege einer Naturschutzfläche mit unseren Teuersten , eine spannende Unternehmung.

Die Pferde des Betriebes ( einige eigene und einige Pensionspferde) erhalten im Zuge der Flächenerweiterung auch etwas Weide mehr, sodass hier auch eine Erleichterung spürbar sein wird.

Solltest du dich von dieser ' kleinen ' Beschreibung angesprochen fühlen melde dich bitte bei uns, dann können wir weiteres besprechen.